. .

Hypnose - Verhaltenstherapie

"...Einfach nur genial! Die große Lust auf Süßigkeiten ist weg. Sie sind mir einfach EGAL geworden. Endlich fühle ich mich in meinem Essverhalten normal!..."

Rita Puffer



 

 

 

 

 

 

 

 

Peter  Kerschbaumer

Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision
Verhaltenstherapie

Röthweg 1
8940 Liezen


+43 664 8315290
office(at)mynewlife.at

©2017 Peter Kerschbaumer
Impressum, Informationen gem. ECG
 
 

 

 

 

 

Die Hypnose als Lebenshilfe bzw. Therapie

Die Hypnose in Form von Lebenshilfe oder als Therapie hat nichts mit Show-Effekten zu tun, wie man sie bisweilen im Fernsehen oder auf Jahrmärkten erleben kann. Hypnose wurde schon in der Antike angewendet.

Durch Hypnose wird auf das Unterbewusstsein des Menschen eingewirkt. So ist es zielsicher möglich z.B., Gewicht zu reduzieren, mit dem Rauchen aufzuhören, Phobien zu beheben oder bestimmte Ängste und Blockaden aufzuheben.

Zahlreiche Klienten bestätigen, dass sie nach den Hypnosesitzungen ihr inneres Gleichgewicht wieder gefunden haben und gleichzeitig ihre Motivationskraft gesteigert und ihre Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit erhöht wurde. Hypnose fühlt sich angenehm an und wird angstfrei erlebt.

Der Hypnotiseur hilft Ihnen, sich selbst zu helfen. Nutzen Sie die Kraft Ihres Unterbewusstseins und lassen Sie sich darauf ein - spüren Sie, wie stark die Macht Ihres Unterbewusstseins ist!

Formen therapeutischer Hypnose

Es gibt unterschiedliche Formen der therapeutischen Hypnose.

  • Hypnose als Methode der Verhaltenstherapie
  • Hypnotherapie
  • Hypnosepsychotherapie
  • Ärztliche Hypnose

 

Hypnose als Methode der Verhaltenstherapie

Hypnose ist eine Standardmethode der Verhaltenstherapie und gehört zu den imaginativen Verfahren. Sie wird von PsychotherapeutInnen der Fachrichtung Verhaltenstherapie im Zuge eines Therapieprozesses angewendet.

Sie umfasst die systematische Nutzung zusammenhängender mentaler und physiologoscher Prozesse in Verbindung mit Verhalten und Verhaltensänderung. Dabei wird Imagination, Regression und natürlich Suggestion genutzt.

Diese Methode wird von mir angewendet.

Hypnotherapie

Hypnotherapie wird von PsychotherapeutInnen aller Therapierichtungen und von klinischen PsychologInnen mit einer entsprechend umfangreichen Weiterbildung angeboten. 

Hypnotherapie stellt einen systematischen Therapieablauf dar, bei welchem die Nutzung eigener Ressourcen angeleitet wird. 

Hypnotherapie nimmt in gewisser Hinsicht einen Sonderstatus unter den Therapieformen ein. Sie ist von den anthropologischen Prämissen her eine humanistische Psychotherapie, ohne forschungsfeindlich zu sein, wie etwa die Gestalttherapie. Sie kann in ihrer Begründung auf sehr unterschiedliche Befunde empirischer Grundlagen- und Anwendungsforschung zurückgreifen. Sie ist in der Vorgehensweise problemorientiert und direktiv wie die Verhaltenstherapie, betrachtet dabei aber die Transparenz der Intervention nicht als notwendige Voraussetzung für deren Nützlichkeit. Sie bezieht sich wissenschaftstheoretisch auf eine konstruktivistische Grundposition, hat aber nicht darauf verzichtet, ihre Befunde mit positivistischen Methoden abzusichern. Sie ist außerdem eine medizinische Behandlungsmethode, die sich dabei psychologischer Mechanismen bedient und eine psychologische Behandlungsmethode, die ohne Kenntnis somatischer Mechanismen nicht angewendet werden kann. Sie stellt ein Bindeglied zwischen beiden Aspekten der psychosomatischen Betrachtung dar. Die Hypnotherapie nimmt daher in fachwissenschaftlicher wie berufspolitischer Hinsicht eine Mittlerrolle ein.
(Quelle: MEGA)

Hypnosepsychotherapie

Hypnosepsychotherapie ist ein tiefenpsychologisches Psychotherapieverfahren, in dem die Trancefähigkeit des Menschen zu Heilungszwecken genutzt wird. Gemäß neueren Erkenntnissen – u.a. des Hypnosepsychotherapeuten Milton Erickson – wird das Unbewusste nicht nur als konflikthafter Bereich angesehen, sondern auch als Quelle von Ressourcen und Fähigkeiten, die in der Therapie erschlossen werden können.

Auf der Basis einer vertrauensvollen therapeutischen Beziehung leitet die Hypnosepsychotherapeutin/der Hypnosepsychotherapeut, in verantwortungsvoller Anwendung von Suggestionen geschult, die Klientin/den Klienten zu Erfahrung von hypnotischen Trancezuständen an, die eine positive Wirkung auf Körper und Psyche entfalten.

In der Hypnosepsychotherapie kann man bislang unbewusste Konflikte, Kindheitsereignisse und Traumen aufspüren und bewältigen, man kann aber auch direkt an aktuellen Problemen ansetzen und Lösungen erarbeiten. Hypnotische Trance in verschiedenen Tiefengraden eröffnet vielfältige therapeutische Möglichkeiten. Die Klientin/der Klient kann beispielsweise mit unbewussten Persönlichkeitsteilen in Dialog treten; sie/er kann innere Ruhe und Kraft sammeln und diese für bestimmte Situationen verfügbar machen; sie/er kann in Hypnose zu einem Problem oder einer Frage träumen und diesen Traum mit der Psychotherapeutin/dem Psychotherapeuten analysieren; sie/er kann in Trance Vorstellungen über die Zukunft entwerfen und daraus Perspektiven für die Gegenwart ableiten; sie/er kann aus therapeutischen Geschichten Lösungswege entwickeln; sie/er kann Selbsthypnose erlernen u.a.m.

Hypnosepsychotherapie wird im Einzelsetting als Langzeittherapie oder als lösungsorientierte Kurztherapie eingesetzt, bei einer Frequenz von durchschnittlich einer Sitzung pro Woche. Hypnosepsychotherapie ist für alle Altersstufen anwendbar, ebenso für Paare und Gruppen.

Ärztliche Hypnose

Diese umfasst die Anwendung von Hypnose im Zusammenhang medizinischer und von Ärzten angewandte therapeutische Behandlungen.

Ein Beispiel ist die Zahnbehandlung unter Hypnose.